Interesse?

News-Feed

PwC feiert Erfolg bei Hackathon

Reiselustige, die Flüge, Hotels oder Mietwagen buchen wollen, kommen dank Online-Dienstleistern heute so einfach wie noch nie an faire und individuell passende Angebote. Bei der kombinierten Nutzung verschiedener Web-Anbieter ist allerdings Vorsicht geboten: Schnell verliert man den Überblick und strapaziert sein Reisebudget unnötig. Die von PwC im Rahmen eines Hackathons der Sparkassen entwickelte App „iUVi“ bietet hierfür eine intelligente Lösung: Sie verbindet geschickt Reiseorganisation und Banking.

 

An dem erstmalig durchgeführten Hackathon der Sparkassen waren insgesamt 150 Teilnehmer sowie zahlreiche Führungskräfte der Banken beteiligt. 34 Teams stellten sich der Aufgabe, innerhalb von 31 Stunden kombinierte Lösungen für Reise- und Banking-Kunden zu finden. Das PwC-Team entschied sich für die Konzipierung der App „iUVi“ und stellte eindrucksvoll unter Beweis, dass es in der Lage ist, Ideen schnell, agil und kreativ in kürzester Zeit umzusetzen. Vor allem die interdisziplinäre Zusammenstellung des Teams und das methodische Vorgehen erwiesen sich als Erfolgsfaktoren für PwC.

 

Als klare Zielsetzung für die App „iUVi“ benannte das PwC-Team die Selbstkontrolle von Reiseausgaben und die vereinfachte Organisation von Reisen. Dabei soll die Web-Anwendung eine Servicelücke schließen, indem sie als Konnektor zwischen Banken und Reiseportalen wie Skyscanner und TripAdvisor fungiert. Für Kreditinstitute bietet „iUVi“ darüber hinaus zahlreiche neue Vertriebsansätze.

 

„Für PwC war der Hackathon eine gute Plattform, um unsere Kompetenz im Bereich der fortschreitenden digitalen Entwicklung im Finanzbereich einmal mehr unter Beweis zu stellen“, sagt Andreas Hufenstuhl, PwC-Director für die Bereiche Big Data und Advanced Analytics. Neben dem sichtbaren Erfolg – der erfolgreich konzipierten eigenen App – gab es laut Hufenstuhl auch viel positives Echo von den Hackathon-Teilnehmern für die Performance des PwC-Teams. „Dass wir konsequent darauf geachtet haben, aus der Perspektive des Nutzers heraus zu denken und auf dessen konkreten Problemen und Herausforderungen aufzusetzen, um hierfür eine maßgeschneiderte Lösung zu entwickeln, kam besonders gut an“, resümiert Hufenstuhl.