Interesse?

News-Feed

Women welcome! PwCs neues Netzwerk women&technology fördert Frauen in der Tech-Branche

Männer wie Steve Jobs, Mark Zuckerberg und Elon Musk dominieren seit Jahren die News zur Digitalisierung. In den meisten deutschen StartUps herrscht derweil ebenfalls spürbarer Männerüberschuss. Auch weil zu wenige Frauen MINT-Berufe wie Informatik und Mathematik studieren, wie eine aktuelle Umfrage des PwC-Netzwerks women&technology feststellt. Woran das liegt? Sicher nicht am Gerücht, Weiblichkeit und Technologie passen grundsätzlich nicht zueinander. Schließlich waren es Frauen wie Elsie Shutt, Dina St Johnston und Hedy Lamarr, die Jahrzehnte bevor der erste Apple-Computer montiert wurde und Facebook online ging, entscheidende Hard- und Software-Vorarbeit für das digitale Zeitalter geleistet haben. Dass sich nur wenige an die visionären Technologie-Pionierinnen erinnern, führt schon eher an das Problem heran: Es herrscht deutlicher Aufklärungsbedarf in den Schulen und Universitäten.

„Informatikunterricht wird von Schülerinnen und heute Studierenden zwar mehrheitlich als verständlich und praxisorientiert beschrieben. Oft aber auch als langweilig und wenig entscheidend für die spätere Berufswahl“, sagt Susanne Arnoldy, die als Gründerin des Digital Consulting Hubs und Initiatorin des Netzwerks women&technology zu den treibenden Köpfen des digitalen Wandels bei PwC zählt. Gleichzeitig zeige der kürzlich veröffentlichte „Women in Tech Report“, dass sich ein Großteil der befragten Schülerinnen und weiblichen Studierenden nicht ausreichend über MINT-Karrierechancen informiert fühlt. Warum dieser Missstand auch aus Unternehmensperspektive behoben werden sollte, zeigt Arnoldy mit Bezug auf die 20. Globale CEO-Befragung von PwC auf.

„Im 20. PwC Global CEO Survey ist die Mehrzahl der international befragten CEOs der Ansicht, dass Fähigkeiten wie Problemlösung, Kreativität, Innovationskraft, Personalführung und emotionale Intelligenz bei der Auswahl neuer MitarbeiterInnen besonders wichtig sind. Und mit diesen Fähigkeiten können insbesondere Frauen punkten.“ Susanne Arnoldy

Mit dem Netzwerk women&technology, die nächste Veranstaltung findet am 21. September im PwC Experience Center in Frankfurt am Main statt, stemmt sich PwC künftig aktiv gegen den Gender Gap in der Tech-Branche. „Wir müssen der nächsten Generation zeigen, wie divers, kreativ und spannend dieser Arbeitsbereich ist. Und wir brauchen auf Frauen zugeschnittene Plattformen, in denen wir disruptive Ideen auf Augenhöhe diskutieren können“, sagt Arnoldy. Industrieübergreifend vernetzt werden sollen dafür weibliche Führungskräfte mit Digital- und Technologieverantwortung. Anmeldungen und Informationsanfragen zum Netzwerk können an womenandtechnology@de.pwc.com gerichtet werden.

 

Wie wichtig Networking innerhalb der Tech-Community ist, zeigt auch das Anfang 2017 gestartete Next Digital Leader Network von PwC und Wired. Das Förderprogramm begleitet Studierende der Wirtschaftsinformatik, der Wirtschaftsmathematik und des Wirtschaftsingenieurwesens sowie Young Professionals auf dem Weg in ihre berufliche Praxis und Karriere. Außerdem unterstützt die Plattform aktiv den Austausch zu Digitalisierungsthemen und die Vernetzung von digitalen Vorreitern. Natürlich gilt auch in diesem PwC-Netzwerk: Women more than welcome!